Wie wird man Laserschutzbeauftragter?
Ein Leitfaden für Ärzte, Zahnärzte und Kosmetiker

In der modernen Medizin, Zahnmedizin und Kosmetikindustrie sind Laseranwendungen weit verbreitet. Diese fortschrittlichen Technologien ermöglichen präzise Eingriffe und Behandlungen, erfordern jedoch auch besondere Sicherheitsvorkehrungen. Hier kommt der Laserschutzbeauftragte ins Spiel.
Wenn Sie Arzt (Hautarzt, Augenarzt), Zahnarzt oder Kosmetiker sind und Laser in Ihrer Praxis verwenden möchten, ist es wichtig zu wissen, wie man ein zertifizierter Laserschutzbeauftragter wird. In diesem Beitrag haben wir alle wichtigen Informationen für Sie zusammengefasst.

Laserschutzbeauftragter in Medizin, Zahnmedizin und Kosmetik

Die medizinische und kosmetische Anwendung von Lasern durch Ärzte, Zahnärzte und Kosmetiker nimmt seit Jahren zu. An Arbeitsplätzen mit Laser-Einrichtungen der Klassen 3R, 3B oder 4 unterstützt der LSB durch seine speziellen Fachkenntnisse den Arbeitgeber bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung sowie bei der Festlegung und Durchführung von Schutzmaßnahmen. Der LSB unterstützt den Arbeitgeber bei der Überwachung des sicheren Betriebs der in seinem Zuständigkeitsbereich vorhandenen Laser Einrichtungen durch regelmäßige Kontrollen der Schutzmaßnahmen.

Wer darf Laserschutzbeauftragter sein?

Laserschutzbeauftragte sind Personen, die gemäß den gesetzlichen Vorgaben befugt sind, die Sicherheit im Umgang mit Lasern zu gewährleisten. In Deutschland ist der Laserschutzbeauftragte eine vom Arbeitgeber benannte Person, die über spezifisches Fachwissen im Bereich Laserphysik und Lasersicherheit verfügt. Diese Person trägt die Verantwortung dafür, dass alle Laseranwendungen sicher durchgeführt werden und keine gesundheitlichen Gefährdungen für Patienten, Personal und andere Personen auftreten.

Wann braucht man einen Laserschutzbeauftragten?

Ein Laserschutzbeauftragter ist immer dann erforderlich, wenn in einer Praxis oder Einrichtung Laser der Klassen 3R, 3B oder 4 eingesetzt werden. Dies betrifft vor allem medizinische Bereiche wie Dermatologie, Augenheilkunde und Zahnmedizin, in denen Laser für Behandlungen und Eingriffe genutzt werden. Auch Kosmetikstudios, die Lasertechnologien verwenden, fallen unter diese Regelung.

Wie wird man Laserschutzbeauftragter?

Um ein zertifizierter Laserschutzbeauftragter zu werden, müssen Sie eine spezielle Ausbildung im Bereich Lasersicherheit absolvieren. Diese Ausbildung vermittelt Ihnen das nötige Wissen über Laserphysik, Laserklassen, Gefährdungsbeurteilungen, Schutzmaßnahmen und rechtliche Rahmenbedingungen. Sie lernen, wie Sie sicherstellen können, dass Laseranwendungen ohne gesundheitliche Risiken durchgeführt werden.

Ein empfohlener Weg ist der Besuch von anerkannten Laserschutzkursen. Hier erwerben Sie das erforderliche Fachwissen und erhalten eine Zertifizierung als Laserschutzbeauftragter. Ein solcher Kurs bietet in der Regel theoretische Schulungen, praktische Übungen und Prüfungen, um sicherzustellen, dass Sie die notwendigen Kenntnisse erworben haben.

Wie viel kostet ein Laserschein?

Die Kosten für die Zertifizierung als Laserschutzbeauftragter können je nach Anbieter und Umfang des Kurses variieren und liegen je nach Anbieter zwischen 300-800€ pro Zertifizierung. Bei Präsenzkursen sollten zusätzlich noch der Verdienstausfall bei Fortbildungsurlaub, sowie Anreise- und Übernachtungskosten einberechnet werden. Onlinekurse zum Laserschutzbeuauftragten sind daher deutlich günstiger als klassische Präsenzkurse.
Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass diese Investition in die Sicherheit Ihrer Patienten und Mitarbeiter sowie in die Rechtskonformität Ihrer Praxis getätigt wird.

Wie lange ist die Gültigkeit eines Laserschutzbeauftragten-Zertifikats?

Die Gültigkeit eines Laserschutzbeauftragten-Zertifikats beträgt in der Regel fünf Jahre. Nach Ablauf dieser Periode ist eine Auffrischungsschulung erforderlich, um sicherzustellen, dass Sie mit den neuesten Entwicklungen im Bereich Lasersicherheit vertraut sind und Ihre Rolle als Laserschutzbeauftragter weiterhin verantwortungsvoll wahrnehmen können.

Zusammenfassung zum Laserschutzbeauftragten in der Medizin

Als Arzt, Zahnarzt oder Kosmetiker, der Laseranwendungen in seiner Praxis einsetzt, ist es von größter Bedeutung, die Sicherheit Ihrer Patienten und Mitarbeiter zu gewährleisten. Indem Sie die Ausbildung zum zertifizierten Laserschutzbeauftragten absolvieren, tragen Sie dazu bei, potenzielle Risiken zu minimieren und höchste Standards in Bezug auf Lasersicherheit zu setzen. Wenn Sie Laserschutzbeauftragter werden möchten empfehlen wir Ihnen, unseren Laserschutzkurs zu besuchen.

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Ihnen eine allgemeine Übersicht bietet. Die genauen Anforderungen können je nach Ihrem Standort und den geltenden Vorschriften variieren.

Rechtliches zur Bestellung eines Laserschutzbeauftragten

Das staatliche Arbeitsschutzrecht in Deutschland fordert seit 2010 mit der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV) die Bestellung von Laserschutzbeauftragten. Der Laserschutzbeauftragte unterstützt Praxisbesitzer, Unternehmer/in oder Betrieb bei der Auswahl der erforderlichen Schutzmaßnahmen und bei der Überwachung des sicheren Laserbetriebes.

Der DGUV Grundsatz 303-005 gibt zusätzliche Anforderungen an die Ausbildung von Laserschutzbeauftragten und fachkundigen Personen unter Berücksichtigung der OStrV und der Technische Regeln zur Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (TROS)